Salzburger Zukunftsdialoge

2. Salzburger Zukunftsdialoge
a4

Lebendige Vielfalt oder Stagnation?

Wie Betriebe und Gemeinden in ländlichen Regionen
die Folgen des demografischen Wandels bewältigen können

Demografischer Wandel heißt zunächst, dass sich die Bevölkerung von der Altersstruktur her anders zusammensetzt. Wir werden älter und bekommen aber gleichzeitig weniger Kinder. Zudem verteilt sich die Bevölkerung räumlich anders. Die Städte und Ballungsräume wachsen zum Teil stark, während in Landgemeinden die Bevölkerung stagniert bzw. zurückgeht. Demografischer Wandel heißt aber auch, dass wir „bunter“ werden. Fast jede/r fünfte BürgerIn  Österreichs hat die Wurzeln im Ausland.  Alle genannten Vorgänge habe eine längere oder kürzere Geschichte, d.h. eine bestimmte Pfadabhängigkeit. Dabei ist die Erkenntnis wichtig, dass Wandel permanent passiert, also laufend und nicht „nur“ auf einen bestimmten Zeitpunkt bezogen. Wandel ist immer begleitet von Veränderung, die aber per se weder gut noch schlecht ist. Letztlich geht es um die Frage, was wir daraus machen.

Unsere Fragen zu dieser Veranstaltung:
Wie kann der demografische Wandel gestaltet werden? Wie können Gemeinden ihre Infrastruktur, Versorgungsstruktur und ihre Attraktivität zukunftsweisend aufrechterhalten? Wie können regionale Unternehmen zukunftsweisend mit dem höhere Durchschnittsalter von Erwerbstätigen sowie mit dem Arbeitskräftemangel umgehen (Gewerbe, Tourismus etc.)? Wie können junge Qualifizierte gehalten bzw. gewonnen werden? Wie entstehen neue Erwerbsperspektiven durch neue Branchen und Berufe in ländlichen Regionen?

Armin Mühlböck (Wissenschafter, Universität Salzburg), Michaela Höfelsauer (Bürgermeisterin von Lend), Bibiana Puhl (Regionalmanagement Obersteiermark West) sowie Karin König-Gassner (Pinzgauer Initiative „komm.bleib“) bringen ihre Zugänge und ihr Wissen als Impulse eines gemeinsamen Gesprächs ein.

Der Lungauer Musiker und Autor Fritz Messner (Querschläger) präsentiert seine Zugänge zum Thema in Form von Liedern und Texten.

Moderation: Günther Marchner

Die Veranstaltung wird von David Röthler (werde.digital) im Internet live übertragen (inkl. Online-Beteiligung durch Externe)

Zukunftsdialoge – Eine Reihe des Zukunftslabors Salzburg

Für Zukunftsfragen gibt es keine endgültigen, sondern immer nur vorläufige Antworten. Sie entstehen im Dialog und sind Ergebnis von Such- und Forschungsprozessen, neuen Ideen und praktischer Erprobung, Austausch und wechselseitigem Lernen.
Die Salzburger Zukunftsdialoge organisieren zu wichtigen Themen und Zukunftsfragen einen Austausch zwischen PraktikerInnen, WissenschafterInnen, ExpertInnen und Interessierten. Sie bringen zu Fragen, die uns bewegen, Praxiswissen und wissenschaftliche Expertise zusammen.

Die Salzburger Zukunftsdialoge finden 2017 – 2018 zu vier Themen an vier Orten statt:

  • 24. November, 2017, 16.00 in der Zentrale der EZA Fairer Handel GbmH in Köstendorf:
    Haben kleine Landwirtschaftsbetriebe eine Zukunft?
  • 4. April 2018: Die Konsequenzen des demografischen Wandels für ländliche Regionen und Zukunftsstrategien von Gemeinden und Betrieben (Neukirchen a. G., in Koop. mit Tauriska)
  • Frühsommer 2018: Creative Empowerment? Was Klein- & Mittelstädte für ihre Zukunftsfähigkeit brauchen (Ort & Partner: Robert Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen, Stadt Salzburg)
  • Herbst 2018: Wandel der Arbeit – Unsere zukünftige Arbeitswelt (Ort & Partner: CoworkingSalzburg, TechnoZ Itzling, Stadt Salzburg)
Advertisements