Salzburger Zukunftsdialoge

Zukunftsdialoge – Eine Reihe des Zukunftslabors Salzburg

Für Zukunftsfragen gibt es keine endgültigen, sondern immer nur vorläufige Antworten. Sie entstehen im Dialog und sind Ergebnis von Such- und Forschungsprozessen, neuen Ideen und praktischer Erprobung, Austausch und wechselseitigem Lernen.
Die Salzburger Zukunftsdialoge organisieren zu wichtigen Themen und Zukunftsfragen einen Austausch zwischen PraktikerInnen, WissenschafterInnen, ExpertInnen und Interessierten. Sie bringen zu Fragen, die uns bewegen, Praxiswissen und wissenschaftliche Expertise zusammen.

Die Salzburger Zukunftsdialoge finden 2017 – 2018 zu vier Themen an vier Orten statt:

  • 24. November, 2017, 16.00 in der Zentrale der EZA Fairer Handel GbmH in Köstendorf:
    Haben kleine Landwirtschaftsbetriebe eine Zukunft?
  • Frühjahr 2018: Die Konsequenzen des demografischen Wandels für ländliche Regionen und Zukunftsstrategien von Gemeinden und Betrieben (Neukirchen a. G., in Koop. mit Tauriska)
  • Frühsommer 2018: Creative Empowerment? Was Klein- & Mittelstädte für ihre Zukunftsfähigkeit brauchen (Ort & Partner: Robert Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen, Stadt Salzburg)
  • Herbst 2018: Wandel der Arbeit – Unsere zukünftige Arbeitswelt (Ort & Partner: CoworkingSalzburg, TechnoZ Itzling, Stadt Salzburg)

(Konkrete Termine für 2018 und Angaben zu den Veranstaltungsorten werden rechtzeitig bekanntgegeben)

flyer zukunftsdialoge

Salzburger Zukunftsdialoge
Freitag, 24. November, 16.00 bis 19.00 EZA Fairer Handel GmbH – Zentrale, Köstendorf

Haben kleine Landwirtschaftsbetriebe eine Zukunft?

Landwirtschaft in Österreich ist aufgrund ihrer gewachsenen und topografischen Rahmenbedingungen in der Regel klein strukturiert. Die Vielfalt der regionalen Kulturlandschaften und das Gepräge unserer Regionen sind mit diesen Strukturen eng verbunden. Zwar hat in der Landwirtschaft immer schon ein Strukturwandel stattgefunden. Jedoch scheint der gegenwärtige Wettbewerbsdruck den Weiterbestand traditioneller Familienbetriebe zu bedrohen. Was wir als selbstverständlich erachten, droht zu verschwinden.  Die Zahl landwirtschaftlicher Betriebe geht rasant zurück, begleitet von einem Konzentrations- und Intensivierungsprozess. Gleichzeitig gibt es einen nicht unbeträchtlichen Anteil an Nebenerwerbsbetrieben, die der Situation trotzen und weitermachen.

Haben kleine Landwirtschaftsbetriebe eine Zukunft?
Wenn ja: Mit welchen Strategien und Rahmenbedingungen gelingt das? Durch Spezialisierung und neue betriebliche Ansätze? Durch neue Modelle der Erwerbskombination? Durch neue Organisationsmodelle? Durch entsprechend fördernde Rahmenbedingungen? Welche Beispiele gibt es dafür?
Wenn nein: Was ist die andere Perspektive? Müssen wir uns von kleinen Strukturen als idealistische Vorstellung verabschieden?

Zu diesen Fragen stellen sich beispielhaft VertreterInnen von Betrieben vor, die ihre Wege aufzeigen:
Robert Zehentner/Tauernlamm (Pongau/Pinzgau) und
Rosie Hötzer/Trimmingerhof (Lungau).

Zwei WissenschafterInnen
Michael Groier (Bundesanstalt f. Bergbauernfragen/Wien) und
Ulrike Seebacher (Projekt Bauernhof 21/FH Joanneum Graz) – bringen die die Ergebnisse Ihrer Arbeiten zu diesem Thema ein.

Anmeldung: office@zukunftslabor-salzburg.at

Anfahrt zur EZA in Köstendorf: https://www.eza.cc/eza-so-erreichen-sie-uns

Die Zukunftsdialoge finden im Rahmen von drei Stunden als Mix aus Good Practice-Beispielen, ExpertInnen-Inputs, Erfahrungsberichten und gemeinsamen Gespräch statt.
Für Kaffee, Säfte und leichte Verpflegung ist gesorgt.

Advertisements